Die Entwicklung der Avantgarde

Was sich am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert, also von der Romantik zur Moderne vollzieht, ist die größte Revolution in der Kunstgeschichte überhaupt, lange nicht nur in der Musik. Dieser Umschwung ist so gewaltig, so gravierend, dass man zur Erklärung der Moderne alles in der Musik Vorangegangene getrost vergessen kann: die Musik fängt noch einmal bei Null an...
  Ich unterscheide hier, anders als üblich, "Impressionismus" (den ich viel weiter fasse) und "Expressionismus" (viel enger gefasst als normalerweise). Letzterer, die "Avantgarde der Avantgarde" im 20. Jahrhundert, durchläuft vier deutlich voneinander unterscheidbare Phasen: „Freie Atonalität“ am Anfang, „Zwölftontechnik“ (Dodekaphonie) ab den 20er Jahren, zur Jahrhundertmitte „serielle“ und „aleatorische“ Musik, innerhalb welcher die Elektronik geboren wird, und in den 60er und 70er Jahren die „Cluster“-, Flächen- und Klangkomposition.
   Parallel zu letzterer erscheint noch wie eine fünfte Phase die Fluxus- und Happening-, avantgardistische Improvisations- und „Performance“-Bewegung; man könnte zusammenfassend auch von einer radikalen Werk-Auflösung sprechen. Danach – etwa ab den 80er Jahren – „ersäuft“ die Avantgarde in der  sog. Postmoderne...

Gesamtartikel als PDF tl_files/andreas1/bilder/symbol_pdf.gif