Die erste Hälfte der Lemuris

Andreas Delor: »ATLANTIS –aus aktueller hellsichtiger und naturwissenschaftlicher Sicht«, Band 7:
»Lemurien vor der Mondentrennung«
Verlag Ch. Möllmann, Borchen
Bestellmöglichkeiten beim Verlag Möllmann, in jeder Buchhandlung und bei Amazon.

In Band 7 geht es um die Zeit zwischen Sonnen- und Mondentrennung: die erste Hälfte der Lemuris, in der es – mit Ausnahme der ersten drei Urvölker – noch keine inkarnierten Ich-Menschen gab. Diese erste Lemuris-Hälfte, in welcher der Mond mit seinen Verhärtungskräften noch in der Erde steckt, ist beherrscht von einer schrecklichen Gestalt, in der irischen Mythologie „BALOR MIT DEM BÖSEN AUGE“ genannt, und was die irische Mythe über sie nicht erzählt, schildert die afrikanische Sage. Diese Gestalt und ihre Wirkungen durchziehen auch bereits die letzte hyperboräische Zeit; was über sie berichtet wird, ist entsetzlich – und doch haben wir ihr die PHYSISCHE EXISTENZ UNSERER ERDE (und ganz nebenbei auch unsere Freiheit) zu verdanken.
Ist das Wirken Balors auch äußerlich beweisbar? Nun, nimmt man in einer Großen Überschau wirklich ALLES zusammen, dann sind seine Spuren unverkennbar; es MUSS ihn gegeben haben bzw. immer noch geben, anders ist unsere Existenz gar nicht erklärbar. Dies wird in Band 7 in allen Einzelheiten aufgerollt.

tl_files/andreas1/BilderPublikation/atlantis7.jpg